Jahresbericht des OMJ Verbindungsmann Gerald Bründl für 2012

 

Als positive Nachricht kann wieder die Einladung von internationalen Preisrichtern zur COM Schau in Udine berichtet werden. Die Kollegen Oberdorfer, Berhart und meine Person waren dort für Großsittiche, Mischlinge und Farbkanarien im Einsatz.

Etwas schwieriger war da schon die Entsendung der Preisrichterkollegen Passler und Gandler zur WM in Hasselt. Kollege  Michael Gandler war vorerst nur als Reserve für Fauna Europa angemeldet. Aufgrund der höheren Anmeldezahl als erwartet kam es recht bald zu der Entscheidung Koll. Gandler fix zu bestellen.

Kollege Gandler glaubte jedoch gar nicht an eine Nominierung seinerseits, weil er bis Anfang Dezember kein Schreiben vom OMJ Sekretär Alessandro Paparella bekommen hatte.

Kollege Passler glaubte zuerst, es läge an der Adressenänderung, die nicht vollzogen wurde, weil er ebenfalls kein Papier zur Unterzeichnung für das Einverständnis zur Bewertung bekommen hatte.

Aber natürlich habe ich diese schon zweimal weitergeleitet und auf der jährlich zugesandten Liste für Papparella korrigiert. Letztendlich stellte sich heraus, das Papparella wegen Internetproblemen 3 oder 4 Mal den Anbieter gewechselt hat und der Mailverkehr nicht funktionierte. Es war bis zu Ende spannend, aber beide Kollegen haben  in Hasselt bewertet, wenn auch wie gehabt, bei gar nicht guter Verpflegung.

Wie überhaupt diese WM von einigen Mitgliedsländern der COM als die schlechteste aller Zeiten gehandelt wird. Jedenfalls war das Licht für die Besucher, wie auch vor einigen Jahren eine Katastrophe. Es wurde derart gespart, dass Vögel in den unteren Regalreihen am Tag aus Lichtmangel geschlafen haben. Viele Besucher haben das kleine Licht am Mobiltelefon als Taschenlampe zur Besichtigung der Vögel benutzt. Bei einem derart hohen Standgeld, das wir derzeit bezahlen, ist das eine bodenlose Frechheit.  

Ich glaube, werte Kolleginnen und Kollegen wenn ich Euch die Gesammtheit der endlosen Geschichte unserer OMJ Prüfungen erzählen würde, bliebe zu wenig Zeit für die anderen Punkte dieser heutigen Tagesordnung. Es wurden wieder in Summe 12 Kandidaten von beiden Verbänden zur Prüfung angemeldet. Es wurde jedoch von unserer Seite versucht, die Prüfung nach Österreich zu bekommen. Sie sollte in Wels bei der RÖK Bundesschau abgenommen werden. Es wurde jedoch bei einem Zusammentreffen des OMJ Vorstandes in Italien beschlossen, das dieser Zeitpunkt zu nahe beim WM Termin liegt und daher keine Prüfungskommission zur Verfügung steht. Es wurde seitens der OMJ  ein Ersatztermin am 29. November in Roselaere in Belgien vorgeschlagen, oder eben der üblichere Weg, bei der WM in Hasselt.

Diese Termine fanden jedoch bei  den österreichischen Kandidaten keinen Anklang, weil man doch noch immer den Floh von der OMJ - Prüfung in Österreich im Ohr hatte.

Herr Huber vom RÖK war darüber verärgert und verwundert, aber das Versprechen, dass ihm J.P. Rotzetter betreffend die Prüfung in Wels machte, war aus mehreren Gründen nicht seriös.

Nach einem ausführlichen Gespräch mit dem COM Vizepräsidenten Bernardino Yeves Valero, den ich in Udine bei der Bewertung daraufhin angesprochen hatte ergab dann, ein intervenieren seinerseits bei Cirmi und Papparella. Kollege Sieberer hat auch bei einem persönlichen Treffen in Wien diesbezüglich mit ihm gesprochen.

Das Ergebnis war dann, dass wir tatsächlich ein Angebot für eine Prüfung in Österreich bekommen haben. Aber 2 Prüfer für zwei Tage Hotel und Verpflegung und eine Anreise die mit dem Flugzeug erfolgen würde, weil auch nicht klar ist wer kommt, das hat natürlich seinen Preis. Die Tarife werden berechnet wie die Entsendung eines Supervisors zu internationalen COM Schauen und das kostet natürlich schon entsprechend und ist nicht genau kalkulierbar, speziell wegen der Preise für die Flüge.

Weiters müssen wir noch bedenken, dass wir in Österreich kaum oder gar keine Stämme bei WS, GS und Exoten zur Prüfung haben, weil diese bei uns nicht üblich sind, aber in ausreichender Zahl zur Auswahl für die Kommission stehen müssten.

Wir haben dieses Angebot nicht angenommen, ich habe wieder abgesagt.

Am 21. Jänner hat mich daraufhin ein Mail von Kollegen Hopfinger vom RÖK erreicht, indem wieder ersucht wird 6 Prr. vom RÖK, den Kollegen Christian Wallner als Doppelmitglied, der aber im Vorfeld die Lizenz für die Sektion D (Farbkanarien) zurücklegen müsste, weiters den Kollegen Eben vom ÖWV (das wäre ohne anderer Mitgliedschaft, z.B. ÖKB) gar nicht möglich, da ja der ÖWV nicht der COM angeschlossen ist und den Kollegen Tybor Gyrkör aus Ungarn, für einen Prüfungstermin im Jahr 2013 in Österreich anzumelden.

Als Termin wird die RÖK Bundesschau in Ried, am 13.Dezember vorgeschlagen. Eine mündliche Zusage von Herr OMJ Präsidenten Pierre Groux gibt es angeblich für dieses Vorhaben schon.

Aus der letzten mündlichen Abmachung von Kollegen Huber mit Herrn Rotzetter mit einem Termin in Wels, ist aber aus mehreren Gründen auch nichts geworden.

Es sollte nach den vielen Anläufen, doch einmal was ordentlich Vorbereitetes ins Auge gefasst werden, sonst machen wir uns immer noch weiter lächerlich mit unseren an und Abmeldungen für internationale Prüfungen.