BEWERTUNGSBESTIMMUNGEN FÜR HARZER EDELROLLER

BEI ÖKB-BUNDESMEISTERSCHAFTEN

(von Andreas POPPER, Dez. 2010, geändert Juni 2013)

 

1.)   ALLGEMEINES:

Es besteht eine grundsätzliche Verpflichtung des ÖKB, jährlich eine Bundesmeisterschaft für Harzer Edelroller auszutragen.

Der ÖKB ist für die Einhaltung von örtlichen gesetzlichen Bestimmungen (insb. dem Tierschutzgesetz) verantwortlich.

Auf Antrag eines Vereines wird die Durchführung der ÖKB-Bundesmeisterschaft, durch Beschluss der Bundesversammlung des ÖKB, vergeben (siehe ÖKB-Statuten § 10).

Damit eine einheitliche Durchführung garantiert ist, hat der austragende Verein die Bewertungsrichtlinien zu befolgen.

Die Überwachung der Einhaltung dieser Bewertungsbestimmungen obliegt dem Spartenleiter oder einem von ihm bestimmten Vertreter.

Bei Unklarheiten oder Anfragen jeglicher Art seitens der, die Meisterschaft durchführenden, Funktionäre ist der Spartenleiter oder sein Vertreter zu informieren bzw. zu konsultieren, der dann gültige Entscheidungen treffen muss.

2.)   ANMELDUNG ZUR ÖSTERREICHISCHEN MEISTERSCHAFT:

Der austragende Verein hat die Termine und alle wichtigen Informationen betreffend die Bundesmeisterschaft sowie die Anmeldungsformulare und den Anmeldungsschluss allen Vereinen des ÖKB rechtzeitig schriftlich zur Kenntnis zu bringen.

Jeder Züchter hat für eine korrekte und rechtzeitige Anmeldung selbst Sorge zu tragen.

 3.)   TEILNAHME:

Es sind ausschließlich ÖKB-Mitglieder teilnahmeberechtigt.

Es dürfen nur Vögel der Jugendklasse-Selbstzucht teilnehmen.

Jedes ÖKB-Mitglied darf eine unbegrenzte Anzahl an Kollektionen (4 Vögel) oder maximal drei Einzelvögel pro Bewertungsklasse (siehe Punkt 6) einliefern. In die offizielle Reihung und Wertung wird jedoch nur die beste Kollektion bzw. der beste Vogel eines Züchters in der jeweiligen Bewertungsklasse aufgenommen.

Eine Ausnahmeregelung besteht für Ehepartner oder Lebenspartner, die mit der Züchternummer des Partners ebenfalls teilnehmen dürfen. Voraussetzung ist jedoch die ÖKB-Mitgliedschaft des Ehepartners bzw. Lebenspartners  für das betreffende Zuchtjahr.

 4.)   TERMIN:

Die Einlieferung und Bewertung der Vögel bei österreichischen Bundesmeisterschaften für Harzer Edelroller hat unter Bedachtnahme auf die gesangliche Entwicklung der Vögel zwischen dem 25. Dezember des Zuchtjahres und dem 15. Jänner des darauffolgenden Kalenderjahres zu erfolgen.

5.)   EINLIEFERUNG:

Die Einlieferung der Vögel hat frühestens am Vortag des Prämierungstages ab 15 00 Uhr zu erfolgen.

Bei der Einlieferung sind seitens des Einlieferers der vollständige Name, die Wohnadresse, die Züchternummer, die Vereinsnummer des Züchters sowie die Ringnummern der einzelnen Vögel, den Verantwortlichen zu nennen.

Das Standgeld (€ 20,-- für Kollektionen bzw. € 5,-- für Einzelvögel) ist den zuständigen Vereinsfunktionären des durchführenden Vereins bei der Einlieferung zu zahlen.

Dem Einlieferer sind seitens des durchführenden Vereins die Katalognummern der eingelieferten Vögel bekannt zu geben und die Transportkästen bzw. Käfige sind durch die Organe des Vereins dahingehend zu kennzeichnen.

Der amtierende Preisrichter darf bei der Einlieferung nicht in der Unterkunft der Einbringungsraume anwesend sein. Er darf auch im selben Zuchtjahr keine Vereinsmeisterschaft bewerten.

 6.)   BEWERTUNGSKLASSEN:

Bei österreichischen Bundesmeisterschaften für Gesangskanarien – Harzer Edelroller sind folgende Bewertungsklassen vorzusehen:

Harzer Edelroller Kollektion (4 Vögel)

Harzer Edelroller Einzelvögel

Harzer Edelroller Gesangsfarbe Kollektion (4 Vögel)

Harzer Edelroller Gesangsfarbe Einzelvögel

Harzer Edelroller Gesangspositur Kollektion (4 Vögel)

Harzer Edelroller Gesangspositur Einzelvögel

Sind in den Klassen Gesangsfarbe oder Gesangspositur - Kollektion bzw. Gesangsfarbe oder Gesangspositur – Einzelvögel weniger als drei Züchter angemeldet, so sind diese Klassen zu den Klassen Gesangsfarbe und Gesangspositur - Kollektionen bzw. Gesangsfarbe und Gesangspositur – Einzelvögel zusammenzufassen. Dieser Umstand ist dem einliefernden Züchter schon bei der Einlieferung der Vögel bekannt zu geben.

7.)   UNTERBRINGUNG DER VÖGEL:

Die Unterbringung der Vögel muß in geeigneten Räumen gewährleistet sein, d. h. die Räume müssen in der Größe angemessen, geschlossen und zugluftfrei sein. Die Raumtemperatur muß zwischen 15° C und 20° C liegen. Das Licht muß durch künstliche Lichtquellen regelbar sein. Das Rauchen im Unterbringungsraum ist untersagt. Der Unterbringungsraum muß frei jeglichen Lärms sein bzw. über geeigneten Lärmschutz verfügen.

Im Aufbewahrungsraum dürfen ausschließlich Vögel der Sparte Harzer Edelroller untergebracht werden.

Der durchführende Verein ist für das Wohlergehen der eingelieferten Vögel verantwortlich, d. h. er hat für die Säuberung der Käfige sowie für die tägliche Fütterung und Wasserung der Vögel ausreichend Sorge zu tragen!

Bis zur Bewertung ist den Vögeln das vom Züchter beigebrachte Futter zu reichen. Wurde vom Züchter kein eigenes Futter zur Verfügung gestellt, ist den Vögeln ein handelsübliches Mischfutter ohne Hanf in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen. Das Futter muß durch die Vereinsorgane vor der Verabreichung an die Vögel geprüft werden.

8.)   PREISRICHTER:

Die Nominierung des Preisrichters für die österreichische Bundesmeisterschaft für Harzer Edelroller obliegt dem Spartenleiter.

9.)   BEWERTUNGSRÄUME UND BEWERTUNG:

Die Räumlichkeiten müssen von der Vereinsleitung spätestens am Vortag der Bewertung adaptiert werden. Sie müssen in ihrer Beschaffenheit den Unterbringungsräumen entsprechen, die Raumtemperatur muß 20° C bis 23° C betragen. Das Fenster des Bewertungszimmers ist vollständig gegen Tageslicht abzudichten. Die Beleuchtung hat durch künstliches Licht zu erfolgen. Dieses muß nach Beurteilung des amtierenden Preisrichters ausreichend sein. Das Rauchen im Bewertungsraum ist untersagt. Der durchführende Verein ist für den fairen und chancengleichen Wettkampf verantwortlich. Die Reihenfolge der konkurrierenden Kollektionen und Einzelvögel ist durch Los zu bestimmen. Sämtliche Vögel sind am Bewertungstag eine Stunde vor Bewertungsbeginn zu versorgen (Futter, Wasser)!

Jegliches Absingen der Vögel ist zu verhindern.

Der Bewertungszeitraum ist von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr,

höchstmögliche Kollektionsanzahl pro Bewertungstag: 18, Bewertungsdauer pro Kollektion: 30 Minuten.

Eine zweimalige Vorführung einer Kollektion zur Bewertung ist grundsätzlich nicht gestattet. Es obliegt aber dem amtierenden Preisrichter, beim Auftreten von die Chancengleichheit beeinflussenden Ereignissen eine spätere Vorführung einer Kollektion zu verlangen.

Offensichtlich kranke Vögel sind von durchführenden Vereinsorganen von der Bewertung auszuschließen. Vor oder während der Bewertung darf der Preisrichter von niemanden Informationen erhalten, welche seine Objektivität und Gerechtigkeit in Frage stellen könnten!

Die Bewertung erfolgt gemäß der deutschen erweiterten Einheitsskala in der gültigen Fassung.

10.) RINGKONTROLLE:

Nach der erfolgten Bewertung ist eine Ringkontrolle durch die zuständigen Vereinsorgane durchzuführen. Es dürfen nur Kanarienvögel mit geschlossenen ÖKB- oder RÖK-Ringen (3,0 mm Durchmesser) teilnehmen. Eine Teilnahme an der Bundesmeisterschaft mit DKB-Ringen oder Ringen anderer Verbände ist auf Antrag von der Preisrichtertagung der Sparte Harzer Edelroller für das jeweilige Zuchtjahr und den jeweiligen Aussteller ausdrücklich zu genehmigen. In diesem Fall sind sämtliche Ringdaten bis 30.06. des  jeweiligen Zuchtjahres dem Spartenleiter bekanntzugeben. Die Ringfarbe muss mit den jeweils zugelassenen ÖKB-Ringen übereinstimmen.

Die Ringe bzw. die Ständer der Vögel müssen erhaben jeglichen Manipulationsverdachts sein. Die Daten des Ringes sind mit den bei der Einlieferung genannten Daten zu vergleichen. Unstimmigkeiten bezüglich der Ringe sind unverzüglich dem Spartenleiter mitzuteilen, der etwaige Entscheidungen zu treffen hat.

11.) ÖFFENTLICHE GESANGSVORFÜHRUNGEN, AUSSTELLUNGEN UND PREISVERLEIHUNG:

Eine öffentliche Gesangsvorführung bzw. Ausstellung und deren Gestaltung ist Angelegenheit des durchführenden Vereins.

Öffentlich ausgestellt dürfen jedoch nur jene Vögel werden, deren Züchter bei der Einlieferung die Zustimmung dazu gegeben hat.

Öffentliche Gesangsvorführungen und Ausstellungen haben gemäß den örtlichen veterinär- bzw. tierschutzrechtlichen Bestimmungen zu erfolgen.

Öffentliche Gesangsvorführungen müssen im Beisein eines ÖKB – Preisrichters für Gesangskanarien Harzer Edelroller abgehalten werden. Vögel, die für eine Gesangsvorführung vorgesehen sind, sollten unter den unter Pkt. 8 („Unterbringung der Vögel“) beschriebenen Bedingungen aufbewahrt werden.

Das Bewertungsergebnis ist bis zur Preisverleihung geheim zu halten und nur dem Spartenleiter zur Verfügung zu stellen. Bei der Preisverteilung der ÖKB-Bundesmeisterschaften kann seitens des durchführenden Vereins für eine Vorführung der ersten drei Siegerstämme und der Tourensieger gesorgt werden.

Die durch den ÖKB zur Verfügung gestellten Subventionsgelder sind für die Anschaffung der für die Staatsmeisterschaft benötigten Preise und Auszeichnungen zu verwenden. Die Preise müssen sich einer Staatsmeisterschaft würdig erweisen.

Folgende Preise müssen vergeben werden:

Für jede Bewertungsklasse bei zumindest fünf Teilnehmern: 1. Sieger,

2. Sieger, 3. Sieger.

Für jede Bewertungsklasse bei weniger als fünf aber mindestens drei Teilnehmern: 1. Sieger.

Für die Kollektionen der Klasse Harzer Edelroller Gesang: bestes Hohl, beste Knorre, beste Hohlklingel, beste Pfeife, Championvogel.

Österreichischer Vereinsmeister: es wird der Verein mit den besten drei Kollektionen (Punkte in Summe) Harzer Edelroller ermittelt.

Es muß ein Katalog erstellt werden, der die für die Meisterschaft relevanten Danten enthalten muß. Jedem Teilnehmer sind bei der Siegerehrung ein Pflichtkatalog und die original Bewertungslisten ohne Verrechnung auszuhändigen.

12.) RÜCKGABE DER KOLLEKTIONEN:

Die Rückgabe der Kollektionen darf ausnahmslos nur nach der Preisverleihung erfolgen. Prinzipiell soll der Aufenthalt der Vögel bei einer Bewertung aber möglichst kurz gehalten werden.

13.) HAFTUNG:

Für Verluste jeglicher Art wird seitens des durchführenden Vereins keinerlei Haftung übernommen! Das Risiko trägt der Züchter.